Wer wir sind

Im Oktober 2015 gründete sich der Verein „Direktversicherungsgeschädigte e.V.“, um die Interessen aller, die sich von der Politik um Teile ihrer Altersvorsorge geprellt fühlen, besser zu vertreten.

Aus 40 sind mittlerweile mehr als 3000 Mitglieder geworden – und wir wachsen rasant weiter, da nun viele Verträge zur Auszahlung kommen und die meisten Betroffenen erst jetzt von der ungerechtfertigten Zahlung der Sozialabgaben an die Krankenkassen erfahren.

Wir verschaffen uns Gehör in Politik und Medien. Mit mehreren Demos in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, München und Dresden und mehreren Info-Veranstaltungen haben wir die Öffentlichkeit wachgerüttelt; überall in Deutschland bilden sich Regionalgruppen.

Forderungen

Der Verein der Direktversicherungsgeschädigten fordert den sofortigen Stopp der Mehrfachverbeitragung und die finanzielle Entschädigung für die Betroffenen, in deren Verträge mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) rückwirkend eingegriffen wurde. Was juristisch legal sein mag, ist dennoch ungerecht.

Aufgaben

Der Verein der Direktversicherungsgeschädigten kämpft für seine Mitglieder, engagiert sich für den Verbraucherschutz, organisiert Demos und Info-Veranstaltungen sowie andere Aktionen gegen das Unrecht der Mehrfachverbeitragung und versucht, die Politik in unserem Sinn zu beeinflussen. Die bundesweit organisierten Regionalgruppen stärken die Solidarität und fördern die Vernetzung.

Flyer und Broschüren

Sie möchten sich zum Thema Altersvorsorge oder dem Problem der Mehrfachverbeintragung von Direktversicherungen informieren oder anderen stichhaltige Informationen zukommen lassen? Wir bieten Ihren Flyer und Broschüren zum kostenlosen Download an.

Partner

Der Direktversicherungsgeschädigte e.V. ist mit seinen Forderungen nicht allein. Wir arbeiten eng mit unseren Partnern zusammen, um eine politische Lösung für die Mehrfachverbeintragung von Direktversicherungen und eine gerechte Altersvorsorge zu erwirken.

Historie

Was tun, wenn die Kassen klamm sind? Politiker greifen den Bürgern in die Tasche. Anfang des Jahrtausends kam die damalige rot-grüne Regierung auf die Idee, Direktversicherte und Betriebsrentner anzuzapfen und ihnen ein Fünftel ihrer Altersvorsorge abzuzwacken – und das per Gesetz. Wie es zu diesem Gesetz kam und welche Auswirkungen es bis heute hat – ein Ausflug in die Geschichte der Doppelverbeitragung, die sich wie ein Kriminalroman liest.

Dokumente

Ob Satzung, Geschäftsordnung oder Positionspapier – ein Verein braucht gewisse Strukturen und er muss Position beziehen, zumindest gilt das für den Direktvesicherungsgeschädigte e.V. Auf der Unterseite „Dokumente“ sind wichtige Papiere als PDF hinterlegt, um transparent zu sein für Mitglieder und Interessenten.