petition

DVG und „Altersvorsorge optimiert Deutschland“ fordern in einer Petition, dass bAV-Rentnerinnen und -Rentner, insbesondere bAV-Direktversicherte, nicht länger doppelte Beiträge an die Krankenkassen zahlen müssen.

Petition gegen Doppelbeitrag

„Wir fordern, dass für die bAV-Rentnerinnen und bAV-Rentner – insbesondere für die bAV-Direktversicherten – der Rechtszustand von vor 2004 wiederhergestellt wird, damit Millionen von Rentnerinnen & Rentnern nicht weiter durch Doppelverbeitragung der Kranken- und Pflege-Versicherung belastet werden“, so der Wortlaut der Petition von „Altersvorsorge optimiert Deutschland“ und DVG.

Mehr als zehn Millionen Menschen mit einer privaten oder betrieblichen Altersvorsorge (bAV), das sind zehn Millionen Direktversicherte oder bAV-Rentnerinnen  und -Rentner, werden seit 15 Jahren geschädigt – durch das Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz (GMG).

Wegen dieses Unrechtsgesetzes zahlen sie doppelt Krankenkassen- und Pflegeversicherungs-Beiträge für die Renten aus ihrer Altersvorsorge insbesondere bei den Direktversicherungen, deren Auszahlungen an die Rentner bis 2004 vollkommen Krankenkassen- und Pflegeversicherungs-Beitragsfrei waren.

Es werden jährlich mehr

Noch sind es „nur“ zehn Millionen Rentner, aber jedes Jahr werden es mehr. Viele ahnen noch nichts von dieser rund 20%igen Belastung ihrer Renten und begreifen es erst, wenn sie selbst in Rente gehen.

Am Ende wird es die große Mehrheit aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer treffen, wenn sie als Rentner ihre Auszahlungen erhalten!

Darum unterschreiben Sie bitte die Petition

Hier geht’s zur Petition

Parallel laufen noch andere ähnliche Petitionen.

Hier eine kleine Übersicht

Petitionen

von ALTERSvorSORGE optimiert DEUTSCHLAND und DVG e.V. – DirektVersicherungsGeschädigte Eingereicht 20.8./5.9.2019
von Manfred Steinberg: Faire betriebliche Altersvorsorge?! Geltendes Recht entpuppt sich als Abzocke! Eingereicht 19.3.2019
von Erwin Tischler: Keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf Direktversicherungen Eingereicht 22.2.2016