Gesundheitskosten laufen aus dem Ruder

Ruder

Der Etat des Bundesgesundheitsministers läuft aus dem Ruder. Er hat sich binnen drei Jahren vervierfacht – auf jetzt 64,4 Milliarden Euro. Dafür werden wir entweder höhere Beiträge oder höhere Steuern zahlen oder eine höhere Verschuldung hinnehmen müssen – oder alles zusammen.

Ineffizienz, Geldverschwendung und überbordende Ansprüche sowie mangelnde Kontrolle treiben die Gesundheitsausgaben in die Höhe. Binnen 20 Jahren haben sich die Gesundheitsausgaben nach Zahlen des Statistischen Bundesamts und Schätzung von querschuesse.de auf insgesamt 500 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Corona ist dabei nur das Tüpfelchen auf dem „I“. Das System ist völlig aus dem Ruder gelaufen – und es gibt zurzeit niemand, der es wieder in ein ruhigeres Fahrwasser steuert. Der Etat des Gesundheitsminister umfasst mittlerweile 64,4 Milliarden Euro und damit mehr als das Vierfache dessen, was noch 2018 veranschlagt wurde. “Karl Lauterbachs Ministerium wäre damit das Ministerium mit den zweithöchsten Ausgaben im Bundeshaushalt”, schreibt das konservativ-liberale Meinungsmagazin “Tichys Einblick”.

Gesundheitsminister Etat
Ausgaben des Bundesministeriums für Gesundheit seit 1997 Quelle: querschuesse.de

Ausgaben laufen aus dem Ruder

Offensichtlich kümmert es auch niemand, wenn wir immer mehr Geld für Gesundheit ausgaben, aber deswegen nicht gesünder werden. Den Kassen ist es egal, denn, wenn das Geld nicht reicht, werden die Beiträge erhöht. Die Ärzte fordern mehr Geld – und bekommen es auch. Die Digitalisierung ist im Vergleich zu anderen Ländern in den Kinderschuhen.

Impfstoffbeschaffung und Maskendeals blähten den Etat von Gesundheitsminister Karl Lauterbach erst so richtig auf – und damit ist ja noch längst nicht Schluss. Lauterbach hat erst vor kurzem wieder für 830 Millionen Euro zusätzliche Covid-19 Impfstoffe bei Moderna geordert. Lauterbach will, schreibt die „Welt“ den „Bürgern im Herbst unter anderem ein umfassendes Angebot zur Auffrischung ihres Impfschutzes“ machen. Er wolle dazu nach eigenen Angaben Impfstoff im Übermaß beschaffen, um auf möglichst jede denkbare Entwicklung der Pandemie ausreichend vorbereitet zu sein.

Bild: iStock

Entdecke mehr von Direktversicherungsgeschädigte e.V.

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen